G

MX Linux auf USB-Stick installiert

Begonnen von guest6, 21. April 2018, 18:15:52

⏪ vorheriges - nächstes ⏩

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

guest6

So, ich habe es mir mal auf einen USB-Stick installiert.
Habe alles automatisch machen lassen und musste auch nie eingreifen,
allerdings dauert es öfter recht lange bis es weiter geht, also auf
keinen Fall abbrechen, sondern abwarten.

Hat unfallfrei funktioniert.
Für meinen Geschmack alles etwas fett, bunt und überladen :)

Aber ansonsten wirklich gut gemacht. Noch diverse kleine bugs drin
die aber nicht weiter beim Betrieb stören.

Ich würde sagen MX Linux ist das in Debian was Manjaro in Archlinux ist.

MX Linux ist teilweise recht aktuell, z.B. Kernel-4.15.
Booten und runter fahren dauert relativ lange, danach reagiert aber alles
auf dem Desktop recht flott.

Systemd ist komplett installiert, aber nicht aktiviert.

gosia

21. April 2018, 20:34:26 #1 Letzte Bearbeitung: 21. April 2018, 20:54:06 von gosia
alles wieder gestrichen, was ich geschrieben habe :( Keine Ahnung warum (wahrscheinlich leicht besoffen ;) ) aber ich habe an MX-17 gedacht und geschrieben. Aber antiX-17.1 ist eben nicht MX-17, auch wenn es wohl aus der gleichen Werkstatt stammt.

PS. Kann ich nochmal alles wieder zurückholen? ;) Habe mir den Beitrag von virtual-dev nochmal durchgelesen und weiss jetzt, er ist schuld ;) Dort ist immer von MX Linux die Rede, also doch MX-17?

Oh je, das ist wohl der wirrste Beitrag, den ich je verbrochen habe...

guest6

Hallo @gosia

Ich kann dich beruhigen, Ich bin schuld :)

Mir war so, als ob ich in MX-17.1 schreibe, aber bin ja doch in antiX
gelandet. Das ist wirklich verwirrend, weil die für beide zuständig sind.

Was ich hier geschrieben habe, gilt eindeutig für MX Linux, also Distribution Release: MX Linux 17.1

Hier steht auch noch mal: Basiert auf: Debian (stable), antiX
https://distrowatch.com/table.php?resource=ratings&distro=mx&distribution=mx&likepost=12052&helpful=Yes

Gruß, virtual-dev

Daemon

22. April 2018, 10:17:57 #3 Letzte Bearbeitung: 22. April 2018, 10:30:52 von Daemon
Soll ich die beiden trennen?

Oder, als Alternative, ein Präfix für beide erstellen?

Mir ist es egal, müsst es nur sagen. ;)
I'm worse at what I do best and for this gift I feel blessed

gosia

Hallo virtual-dev,
ok, also nochmal in Kürze:
Stimme deinem Testbericht eigentlich zu. Nur zwei, allerdings subjektive Punkte, sehe ich etwas anders:
Zitat von: virtual-dev am 21. April 2018, 18:15:52Für meinen Geschmack alles etwas fett, bunt und überladen :)
Wenn Du den Desktop meinst, den empfinde ich als schlicht und gut gelungen.

Guests are not allowed to view images in posts, please
Register or Login


Zitat von: virtual-dev am 21. April 2018, 18:15:52Booten und runter fahren dauert relativ lange
Habe ich nicht gemessen, aber kann ich so auch nicht unterschreiben. Mein Laptop ist eigentlich in ganz normaler Zeit auf den Beinen. Vielleicht bin ich auch etwas geduldiger ;)
Ansonsten stimmen wir wahrscheinlich überein. Kann MX-17 auch für Anfänger nur empfehlen. Etwas damit beschäftigen muss man sich schon, aber das ist bei allen Linux-Distris der Fall. Aber die vielen kleinen Helferlein (besonders MX-Tools)

 Guests are not allowed to view images in posts, please
Register or Login


erleichtern den Einstieg doch sehr.

Viele Grüße gosia

gosia

Hallo Daemon,
Zitat von: Daemon am 22. April 2018, 10:17:57
Soll ich die beiden trennen?

Oder, als Alternative, ein Präfix für beide erstellen?
glaube nicht, dass dies notwendig wäre. Dann müsste man bei anderen Distris auch einige Trennungen vornehmen. Genaues Lesen hilft im Prinzip schon. Im Beitrag von virtual-dev war ja eindeutig von MX-17 die Rede. Nur das eröffnende Posting vom 19. März 2018 hatte mich dann verwirrt.

Viele Grüße gosia

guest10

Zitat von: virtual-dev am 21. April 2018, 18:15:52Für meinen Geschmack alles etwas fett, bunt und überladen :)

Systemd ist komplett installiert, aber nicht aktiviert.
Hast versucht systemd zu entfernen?

MfG

guest6

Hallo!

@gosia:
Mit fett meine ich eher die vielen dicken Hilfstools, die es recht langsam machen.
Eben wie bei Ubuntu, Mint oder Manjaro auch.
Gegen mein schlankes Archlinux ist ein Manjaro kröten langsam.
Schon vor 5 Jahren habe ich gut 50% der fetten GUI-Hilfs-Tools aus Manjaro raus
geworfen. Ich finde, die übertreiben damit.

Aber in diesem Falle liegt es natürlich auch an meinen recht langsamen USB-Sticks.

Auf einem normalen Rechner läuft das MX Linux sicherlich recht flott, vor allem
auf einer SSD.

Insgesamt auf jeden Fall eine gute Distribution.

@daemon:
Wenn Du Lust hast, könntest du den Thread abtrennen und mit neuem Subject
"MX Linux auf USB-Stick installiert" unter MX Linux | Antix Linux einsortieren.

Gruß, virtual-dev

guest6

Zitat von: LuMI am 22. April 2018, 15:13:10
Hast versucht systemd zu entfernen?

MfG
Nein, das wäre auf einem USB-Stick sehr mühselig und langwierig.
Dafür ist antiX die eindeutig bessere Wahl, die haben das schon gut beseitigt.
Ansonsten habe ich mir den Spaß schon damals mit debian 9 (Stretch) gegönnt,
es macht keinen Spaß :)

Gruß, virtual-dev

gosia

Hallo virtual-dev,
Zitat von: virtual-dev am 22. April 2018, 19:08:50Mit fett meine ich eher die vielen dicken Hilfstools, die es recht langsam machen.
die Welt besteht aus Missverständnissen. Habe mich doch glatt durch das Wort "bunt" auf die falsche Fährte locken lassen.
Bei den Hilfstools kann man sehen, wie unterschiedlich die Ansprüche sind. Ich lobe sie gerade als sehr nützlich für alle Anfänger, aber klar, für den echten Profi wie dich sind sie nutzlos und blähen das System nur unnütz auf. Aber zum Glück kann man sie und andere Tools ja leicht entfernen.
Was die Bootzeiten betrifft habe ich gerade mal einen kurzen Test gemacht. Ja, es stimmt, 38 Sekunden vom Bootstart bis zum Login, das geht tatsächlich auch schneller (allerdings auch nur eine "Low-End-FP" = TOSHIBA_MK5059GS und Intel i5-3210M, also keine Rakete). Könnte man sicher noch tunen, aber was solls. Bootzeiten werden IMHO überschätzt, wie oft bootet man denn am Tag?

Viele Grüße gosia

Roberto

Zitat von: virtual-dev am 22. April 2018, 19:13:19
Nein, das wäre auf einem USB-Stick sehr mühselig und langwierig.
Dafür ist antiX die eindeutig bessere Wahl, die haben das schon gut beseitigt.
Ansonsten habe ich mir den Spaß schon damals mit debian 9 (Stretch) gegönnt,
es macht keinen Spaß :)

Gruß, virtual-dev
Hallo virtual-dev,

mal eine blauäugige Frage meinerseits, könnte man auf antix theoretisch auch xfce als Desktop installieren?
Oder wäre das kontraproduktiv?
Ich frage, weil dort systemd so gut wie beseitigt ist.

Gruß
Roberto
Drum lächle und sei froh, denn es könnte schlimmer kommen. Und ich lächelte und war froh ... und es kam schlimmer ;)

guest6

Hallo Roberto,

theoretisch wäre das überhaupt kein Problem, es könnte aber tatsächlich
sein, das plötzlich Pakete mit systemd rein gezogen werden.
Das liegt aber nicht an Xfce4 selber, sondern daran, das Xfce4 von Gnome/GTK3/Pakete
lebt. Und das Gnome absichtlich von A-Z mit systemd verseucht wurde ist kein Geheimnis.
Deshalb baut gentoo fleissig weiter an ihrem Gnome-Fork ohne systemd.

Probiere es einfach aus, macht doch kaum Arbeit.

Artix weiss schon, warum sie keine xfce4-iso anbieten, obwohl sich viele User das wünschen
würden.

Die meisten Projekte ohne systemd haben einen sehr mageren Desktop, verdächtig viele einen
LxQT mit wenigen kleinen Tools. Da hat man "noch" relativ viele kleine Tools, die "noch" nicht
auf systemd bestehen. Kommt aber bestimmt auch noch.

Ist ja Sinn der Sache, alle vom systemd abhängig zu machen. Dann bestimmen andere
was wir zu benutzen haben oder nicht.

Aber probiere es einfach aus. So ein "apt-get install xfce4" ist schnell ausgeführt.

Unter debian 9 würde das so aussehen:

apt-get install xfce4
Paketlisten werden gelesen... Fertig
Abhängigkeitsbaum wird aufgebaut.      
Statusinformationen werden eingelesen.... Fertig
The following additional packages will be installed:
 adwaita-icon-theme dbus-user-session dconf-gsettings-backend dconf-service desktop-file-utils exo-utils fontconfig
 glib-networking glib-networking-common glib-networking-services gnome-icon-theme gsettings-desktop-schemas
 gtk-update-icon-cache gtk2-engines-xfce hicolor-icon-theme libasyncns0 libatk-bridge2.0-0 libatk1.0-0
 libatk1.0-data libatspi2.0-0 libavahi-client3 libavahi-common-data libavahi-common3 libcairo-gobject2 libcairo2
 libcolord2 libcroco3 libcups2 libdatrie1 libdbus-glib-1-2 libdconf1 libdrm2 libegl1-mesa libepoxy0 libexif12
 libexo-1-0 libexo-common libexo-helpers libflac8 libgarcon-1-0 libgarcon-common libgbm1 libgdk-pixbuf2.0-0
 libgdk-pixbuf2.0-common libgraphite2-3 libgtk-3-0 libgtk-3-common libgtk2.0-0 libgtk2.0-common libgudev-1.0-0
 libharfbuzz0b libical2 libice6 libjson-glib-1.0-0 libjson-glib-1.0-common libkeybinder-3.0-0 liblcms2-2 libnotify4
 libogg0 libpam-systemd libpango-1.0-0 libpangocairo-1.0-0 libpangoft2-1.0-0 libpixman-1-0 libpolkit-gobject-1-0
 libpulse-mainloop-glib0 libpulse0 librest-0.7-0 librsvg2-2 librsvg2-common libsm6 libsndfile1 libsoup-gnome2.4-1
 libsoup2.4-1 libstartup-notification0 libthai-data libthai0 libthunarx-2-0 libupower-glib3 libvorbis0a
 libvorbisenc2 libwayland-client0 libwayland-cursor0 libwayland-egl1-mesa libwayland-server0 libwnck-common
 libwnck22 libx11-xcb1 libxaw7 libxcb-dri2-0 libxcb-dri3-0 libxcb-present0 libxcb-render0 libxcb-shm0 libxcb-sync1
 libxcb-util0 libxcb-xfixes0 libxcomposite1 libxcursor1 libxdamage1 libxext6 libxfce4panel-2.0-4 libxfce4ui-1-0
 libxfce4ui-2-0 libxfce4ui-common libxfce4ui-utils libxfce4util-common libxfce4util7 libxfconf-0-2 libxfixes3 libxi6
 libxinerama1 libxkbcommon0 libxkbfile1 libxklavier16 libxmu6 libxrandr2 libxrender1 libxres1 libxshmfence1 libxt6
 libxtst6 orage shared-mime-info thunar thunar-data x11-common x11-xkb-utils xfce4-appfinder xfce4-panel
 xfce4-pulseaudio-plugin xfce4-session xfce4-settings xfconf xfdesktop4 xfdesktop4-data xfwm4
Vorgeschlagene Pakete:
 colord cups-common gvfs liblcms2-utils pulseaudio librsvg2-bin devhelp iso-codes sox thunar-archive-plugin
 thunar-media-tags-plugin xfce4-goodies xfce4-power-manager gtk3-engines-xfce sudo fortunes-mod pm-utils menu
 xfwm4-themes
Empfohlene Pakete:
 at-spi2-core liburi-perl libgtk-3-bin libgail-common libgtk2.0-bin notification-daemon upower libxfce4util-bin
 thunar-volman tumbler xdg-user-dirs gvfs xorg desktop-base tango-icon-theme xfce4-notifyd pavucontrol dbus-x11
 x11-xserver-utils light-locker x11-utils
Die folgenden NEUEN Pakete werden installiert:
 adwaita-icon-theme dbus-user-session dconf-gsettings-backend dconf-service desktop-file-utils exo-utils fontconfig
 glib-networking glib-networking-common glib-networking-services gnome-icon-theme gsettings-desktop-schemas
 gtk-update-icon-cache gtk2-engines-xfce hicolor-icon-theme libasyncns0 libatk-bridge2.0-0 libatk1.0-0
 libatk1.0-data libatspi2.0-0 libavahi-client3 libavahi-common-data libavahi-common3 libcairo-gobject2 libcairo2
 libcolord2 libcroco3 libcups2 libdatrie1 libdbus-glib-1-2 libdconf1 libdrm2 libegl1-mesa libepoxy0 libexif12
 libexo-1-0 libexo-common libexo-helpers libflac8 libgarcon-1-0 libgarcon-common libgbm1 libgdk-pixbuf2.0-0
 libgdk-pixbuf2.0-common libgraphite2-3 libgtk-3-0 libgtk-3-common libgtk2.0-0 libgtk2.0-common libgudev-1.0-0
 libharfbuzz0b libical2 libice6 libjson-glib-1.0-0 libjson-glib-1.0-common libkeybinder-3.0-0 liblcms2-2 libnotify4
 libogg0 libpam-systemd libpango-1.0-0 libpangocairo-1.0-0 libpangoft2-1.0-0 libpixman-1-0 libpolkit-gobject-1-0
 libpulse-mainloop-glib0 libpulse0 librest-0.7-0 librsvg2-2 librsvg2-common libsm6 libsndfile1 libsoup-gnome2.4-1
 libsoup2.4-1 libstartup-notification0 libthai-data libthai0 libthunarx-2-0 libupower-glib3 libvorbis0a
 libvorbisenc2 libwayland-client0 libwayland-cursor0 libwayland-egl1-mesa libwayland-server0 libwnck-common
 libwnck22 libx11-xcb1 libxaw7 libxcb-dri2-0 libxcb-dri3-0 libxcb-present0 libxcb-render0 libxcb-shm0 libxcb-sync1
 libxcb-util0 libxcb-xfixes0 libxcomposite1 libxcursor1 libxdamage1 libxext6 libxfce4panel-2.0-4 libxfce4ui-1-0
 libxfce4ui-2-0 libxfce4ui-common libxfce4ui-utils libxfce4util-common libxfce4util7 libxfconf-0-2 libxfixes3 libxi6
 libxinerama1 libxkbcommon0 libxkbfile1 libxklavier16 libxmu6 libxrandr2 libxrender1 libxres1 libxshmfence1 libxt6
 libxtst6 orage shared-mime-info thunar thunar-data x11-common x11-xkb-utils xfce4 xfce4-appfinder xfce4-panel
 xfce4-pulseaudio-plugin xfce4-session xfce4-settings xfconf xfdesktop4 xfdesktop4-data xfwm4
0 aktualisiert, 138 neu installiert, 0 zu entfernen und 0 nicht aktualisiert.
Es müssen 55,2 MB an Archiven heruntergeladen werden.
Nach dieser Operation werden 185 MB Plattenplatz zusätzlich benutzt.


Das es geht zeigt das Original Devuan, das kommt per default mit xfce4.
Ich hoffe, das die endlich mal das 2.0 als release frei geben, viele lassen sich
bestimmt vom beta abschrecken, läuft aber trotzdem völlig problemlos.

Gruß, virtual-dev

Roberto

 Hi virtual-dev,

vielen Dank für deine ausführliche Erklärung.
Wenn dadurch aber systemd Pakete mit auf das System gezogen werden, dann ist das nicht im Sinne des Erfinders.
Es ging ja genau ums Gegenteil.

Ich werde es mir nochmal durch den Kopf gehen lassen :)

Viele Grüße
Roberto
Drum lächle und sei froh, denn es könnte schlimmer kommen. Und ich lächelte und war froh ... und es kam schlimmer ;)

guest6

Zitat von: Roberto am 23. April 2018, 21:03:53
Hi virtual-dev,


vielen Dank für deine ausführliche Erklärung.
Wenn dadurch aber systemd Pakete mit auf das System gezogen werden, dann ist das nicht im Sinne des Erfinders.
Es ging ja genau ums Gegenteil.

Ich werde es mir nochmal durch den Kopf gehen lassen :)

Viele Grüße
Roberto
Hi Roberto,

dann wirst Du wohl auf FreeBSD umsteigen müssen.
Im Linux-Bereich werden mit der Zeit alle Pakete auf systemD angepasst.
Genau das macht es doch so schwierig eine Distribution von dieser Pest
zu befreien.
Das gilt bis auf nur noch sehr wenige Distributionen für alle Anderen.
Deshalb ärgere ich mich schon seit 5 Jahren, weil es damals schon
absehbar war, das es genau so kommen wird.

Gruß, virtual-dev


Roberto

Oder aber ich muss mich nochmal intensiver mit Void Linux beschäftigen.
Hier wird wohl systemd nicht so schnell Einzug halten.
Drum lächle und sei froh, denn es könnte schlimmer kommen. Und ich lächelte und war froh ... und es kam schlimmer ;)